Engeschlucht
·

Engeschlucht, die kleine wilde

Die Engeschlucht musst du erlebt haben, auf ca. 1,5 km schlängelt sich die Schlucht von der Gauchachschlucht bis fast nach Bachheim in den Ort. Vorbei an steilen Felsen über Geröll und steile Treppen durch wild bewachsene Landschaft. Viele ignorieren die Schlucht und so ist sie auch nicht sehr bekannt. Andere Wanderer trifft man eher selten.

Die Schlucht wird, je nach Jahreszeit und Witterung, manchmal mehr und manchmal weniger oder gar nicht durch den Tränkebach mit Wasser versorgt. Als wir im April 2022 zu ersten mal durch die Schlucht gelaufen sind war der Bach fast ausgetrocknet, nur vereinzelt sahen wir etwas Wasser plätschern.

Engeschlucht – Aufnahme vom 19. Aprill 2022

Engeschlucht ist nichts für Unerfahrene

Der Weg durch die Engeschlucht ist nichts für ungeübte Spaziergänger, er ist an vielen stellen schmal, steil und rutschig. Immer wieder geht es auf und ab, über Hindernisse und zahlreiche kleine Brücken. Auch geübte Wanderer sollten nur bei trockener Witterung die Schlucht begehen.

Bei Nässe und starkem Regen droht Lebensgefahr. Ausflug mit kleinen Kindern in die Schlucht ist nicht zu empfehlen. Festes Schuhwerk zum Wandern wird dringendst empfohlen.

Weg durch angeschwemmtes Holz
Der Gedenkstein Narrenverein Bachheim

Wenn man sich das aufgestaute Holz ansieht, wird es einem bewusst welch an Wassermassen hier bei Regen und Schneeschmelze herunter donnern.

Wandertipp für kleine Wanderung

Am kostenlosen Parkplatz Neuenburg und dem Burgstüble geht es den Mühlenweg bergab, vorbei an Wiesen, Höfen und Felsen bis zum Wanderheim Burgmühle in der Gauchachschlucht. An der Burgmühle links ca. 300 Meter durch die obere Gauchach bis zum Abzweig Engeschlucht. Durch die Schlucht bis kurz nach dem Gedenkstein, danach wieder links über die Brücke bis zum Waldrand. Von da aus sieht man schon den Parkplatz, weiter über die Feldwege bis zum Parkplatz.

Für die ca. 5 km lange Wanderung sollte man ca. 2 bis 3 Stunden einplanen. Je nach Jahreszeit und Uhrzeit kann man dazwischen auch im Wanderheim oder zum Schluss am Burgstüble für eine Stärkung einkehren.

Der Narrenverein Bachheim machte die Schlucht 1973 begehbar und pflegt es bis heute noch. Zu Erinnerung wurde der über 150 Jahre alte Mühlenstein aufgestellt.

Unser Fazit

Die Engeschlucht ist es auf jeden Fall wert, sie mal begangen zu haben. Mit gutem Schuhwerk, Kondition und Trittsicherheit bestimmt ein Erlebnis.

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.