Was du auf keinen Fall im Schwarzwald tun solltest

Das solltest du dir zu Herzen nehmen, was du auf keinen Fall im Schwarzwald tun solltest. Der Schwarzwald verspricht einzigartiges Naturerlebnis. Damit es auch lange so bleibt, solltest du einige Spielregeln beachten.

Hinterlasse kein Müll

Der Müll in der Natur wie auch in den Städten, ist ein riesiges Problem für die Umwelt. Der Müll lässt sich mittlerweile auch in Ackerböden und Gewässer nachweisen. Tiere können sich im Müll verheddern oder es für Nahrung halten, häufig mit schmerzhaften und tödlichen Folgen.

Natur respektieren und schützen

Die Natur ist in erster Linie Lebensraum für einheimische Tiere und Pflanzen. Vergiss nicht, wir Menschen sind in der Natur nur zeitweilige Gäste, die ihrer Freizeitgestaltung nach gehen, aber die Bewohner müssen darin leben. Damit sich die Tiere, Pflanzen und wir Menschen, auch in Zukunft darin wohl fühlen können, müssen wir sie respektieren und schützen. Zudem ist saubere Natur auch viel schöner und besser für das Klima.

Tiere brauchen ihre Ruhe

Wir Menschen besuchen den Wald als Erholungsraum und für eine große Anzahl an Freizeitaktivitäten. Dabei sind wir für Wildtiere, auch wenn wir sie nicht sehen, ein großes Störpotenzial. Das gilt besonders für die Wintermonate sowie für die Paarungs- und Nachtzeiten.

Wildtiere sind im Winter besonders empfindlich. Mit dem ersten Frost und Schnee beginnt für die heimischen Wildtiere eine karge Zeit. Stress kann jetzt tödlich enden.

Pflanzen bleiben da wo sie sind

Die Pilz- und Pflanzenwelt im Schwarzwald ist vielfältig und ein wichtiger Bestandteil der Natur. Sie leisten einen wichtigen Beitrag für das Ökosystem. Damit die Tiere und andere Besucher sich auch noch daran erfreuen können, verzichte auf das Sammeln von Pilzen, Früchten und Pflanzen in den Schutzgebieten.

Bedenke: Alles, was du im Wald siehst, also jedes Tier, jeder Baum oder Stein und jede Pflanze, gehört dem Besitzer des Waldes. Wer dennoch Pilze oder Pflanzen sammeln möchte sollte sich vorher bei der Naturschutzbehörde des Kreises, Gemeinde oder der Stadt erkundigen. Lese dazu auch Aneignung von Waldfrüchten und Waldpflanzen (§ 40 LWaldG – Landeswaldgesetz für Baden-Württemberg).

Müssen Hunde an die Leine?

Grundsätzlich nein, in den Wäldern Baden-Württembergs gibt es keinen Leinenzwang für Hunde. Entscheidend ist, dass du deinen Hund nur dann frei laufen lässt, wenn du ihn auch ohne Leine sicher unter Kontrolle hast und unverzüglich zu sich rufen kannst.

Auch wenn es schwer fällt, nehme deinen Hund bitte an die Leine, wenn du ein Wildtier siehst oder wenn dir andere Waldbesucher begegnen.

Feuer und Rauchen im Wald

In der Zeit vom 1. März bis 31. Oktober darf im Wald nicht geraucht werden. Brennende oder glimmende Gegenstände dürfen im Wald sowie im Abstand von weniger als 100 Meter vom Wald nicht weggeworfen oder sonst unvorsichtig gehandhabt werden. Offenes Feuer darf nur in einer eingerichteten und gekennzeichneten Feuerstelle gemacht werden. Lese dazu auch Waldgefährdung durch Feuer (§ 41 LWaldG – Landeswaldgesetz für Baden-Württemberg)

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.